Google+ Followers

Freitag, 16. Oktober 2015

Ein Regenschirm, ein Mann und eine Ampel. Rot war es und er ging bei Grün. Dann sah er sich um und es regnete. Ein gelbe Straßenlaterne leuchtete den Weg und er ging die Straße langsam runter. Laute Stimmen zogen an ihm vorbei und leichte Geruch von Bier. Es war nicht sicher ob es Montag oder Freitag war. Und silberne Boxen gab es schon lange nicht mehr. Auch gelbe Wände oder ein lachendes Gatsby erschien ihm nicht wirklich sinnvoll. Doch trotzdem ging er weiter und ignorierte alles was er sah nur seine nassen Fußabdrücke hinter ihm gefielen ihm wie sie dort eine leichte Spiegelung zurück ließen. Laute Geräusche von undefinierbaren Fahrzeugen fanden den Weg in sein Kopf. Dann befand er sich zwischen blau und grau und schloss seine Augen. Rot und schwarz zogen an ihm vorbei und er wusste das blau schöner war als Gold. Dieses sollte er niemals vergessen. Und sang in Schlüsseln und Stränden mit Linien.
1715
2 firma

Samstag, 27. Dezember 2014

Der Ort ändert sich.
Und nach einigen Jahren wachte er auf er sah sich um. Im Zimmer stand nicht viel. Es war auch kein großes Zimmer aber er war zufrieden mit der Größe. Mit einem bedrückten Gefühl stand er auf und setzte sich auf sein Bett. Die alten Holzbalken quietschten und knackten. Einmal hatte er sogar Angst gehabt das sein Bett zusammenbricht als er drauf sprang. Doch das alles störte ihn an diesem Morgen irgendwie nicht mehr denn er wusste das er bald umziehen werde. Er sah die Kantons mit den Aufschriften: Klamotten, Geräte und so weiter an und ging auf einen von ihnen zu. Langsam griff er hinein und holte etwas kleines raus. Es schimmerte und ein Sonnenstrahl spiegelte sich in dem kleinen Gegenstand und blendete ihn. Seine Finger strichen über das glatte Metall. Eine leichte Kälte überkam ihm dann lächelte er kurz und legte den Gegenstand ganz langsam wieder zurück in die Kiste. Ein lautes Rufen drang durch das ganze Haus. "FRÜHSTÜCK" Mit verschlafenen Augen stolperte er die Treppe runter. Ein leises Guten Morgen entsprang seinen Lippen und er betrat die kleine aber gemütliche Küche. Ein kleiner Holztisch befand sich in der Mitte des Raumes. Und vier kleine alte Holzstühle passend zum Tisch standen dort herum.

Dienstag, 14. Oktober 2014

Sag mal, was fragst du mich? Wie geht's mir wohl?
Irgendwie bin ich am Arsch, diese Sache mit Tränen und so.
Ich dachte immer, niemand kann die Nuss knacken.
Nun hab ich immer wiederkehrende Vermissungsattacken.
Es ist nicht mehr als ne beschissene Schnack,
sie jagt immer hinter dir herzurennen. Sagt wer bist du denn? Fick dich ma, fuck!
Erst mal die Wand anstarren, manchmal mit Tieren reden.
Bettlaken riechen so, als wärst du grad noch hier gewesen.
Das macht mir eh nichts aus, das kann jeder sagen.
Am Ende des Tages hab ich n heftigen Leberschaden.
Jedes Mal wenn etwas Wichtiges richtig ist, dann verliert man es.
Dann wird der ganze Kitsch was Bitteres, was Wirkliches.


Donnerstag, 9. Oktober 2014

Ich schreibe hier seit langem mal wieder dir .. einige Zeit kam gar nichts und wer weis was bis jetzt in den Gedanken des anderen vorgegangen ist. Dieses hier war die einzige Möglichkeit mal mit dir zu reden klar gab es auch andere Sachen aber das war nich richtig  und nun weis ich nichtmal ob du das hier lesen wirst. Aber eher nicht so.
Kennst du diese gespaltenen Gedanken..? Klar sollte ich mich auf alles andere im Leben konzentrieren auf die Zukunft so wie du oder auf das wohin ich mal gehen sollte. Aber ich hab Angst dich zu vergessen.. und das will ich nicht. Glaub mir wenn ich sage das ich mir sicher bin das du nichmal lächeln wirst wenn du das hier siehst .. ich tu es nichtmal während ich das hier schreibe obwohl ich eigentlich nur an das glückliche denken kann. Zeit verging.. sehr sehr viel Zeit und wenn ich sie zurück drehen könnte würde ich dich ignorieren! Eventuell wärst du dann eine lange Zeit glücklicher gewesen.. 
Du fragst dich bestimmt wie ich da nun drauf komme aber da war dieses eine Bild und dieses winzige Detail was ich gesehen habe und lächeln musste.. Es mag dir bestimmt nicht einmal aufgefallen sein! 
Ich weis das du glücklich bist und das ist das einzige was ich will.. auch wenn ich es ein wenig anders in meiner Vorstellung habe.. 
Lange Zeit nicht gesehen und lange Zeit nicht geredet oder doch erst gestern deine Lippen so trocken aber du tust nichts dagegen und ja das letzte mal sah ich in deine Augen und verdammt sind die schön! Und neben mir eine fremde Person die nichts mit dem zu tun hatte was ich in dem Augenblick gedacht habe als ich dich angeguckt habe. Doch mein Geruch lag in der Luft und kurze Zeit später hattest du andere Sachen im Kopf.
Und im Hintergrund spielte die Musik.. und an diesem Abend ging er mit einem lächeln ins Bett .. doch es war nicht vor Freude..

Montag, 27. Januar 2014

Und wir werden eines Tages alle mal ankommen.. nur wo ist die Frage. Welche Ziele haben wir uns gesetzt? Wollen wir erfolgreich sein? Viel Geld verdienen oder sind wir mit den einfachen Dingen in unserem Leben glücklich?
Sind wir der Mensch der wir immer sein wollten oder haben wir schon Dinge getan die uns beeinflusst haben und dadurch sind wir ein anderer Mensch geworden? ich frage mich immer ob sich Menschen ganz verändern können oder ob sie immer die bleiben die sie immer waren.
Ich denke durch verschiedene Ereignisse in unserem Leben sammeln wir eine menge Erfahrung ob sie uns verändern ist Situationsbedingt aber irgendwas in uns bewirken sie. Ob ich glücklich mit dem bin was mich beeinflusst hat weis ich nicht. Aber was passiert ist hat mich auf jedenfalls geprägt. Und ich werde nicht anders denken oder mit anderen Augen sehen aber nächstes mal Links langgehen und nicht rechts.
Und jedesmal wenn ich zurück denke sehe ich diese tollen goldenen Augen. Man sollte nie die Hoffnung aufgeben! Nach vorne blicken heißt nicht das vergangenes nicht geschehen ist. Und die Vergangenheit heißt nicht das die Zukunft schlecht wird. Welchen Menschen oder welche Erfahrung wir mit auf unseren Weg nehmen liegt an uns oder wird das Schicksal entscheiden. Es ist nur das wichtigste das Beste daraus zu machen...
Und jede Sekunde den ich einen Schritt nach vorne machen lässt mich das salzige Meer wieder zurücktreiben...und lässt mich das vermissen was ich so gern hatte.


Sonntag, 12. Januar 2014

Der zweite Brief
Liebe ..., ich schreibe dir diesen Brief aus Bremen, wo wir vor nem halben jahr uns verloren haben. Bis nach Aurich bin ich mit dem Zug, dann bin ich gelaufen, sogar die Eisenbahnschienen bin ich lang gewandert. Und den Rest der Reise habe ich mit den schönen Gedanken gemacht. Genau so wie wir damals. Und jetzt sitze ich hier am schreiben, und frage mich wieso ich mir das alles angetan habe?! Damals war ich so unfassbar glücklich dass ich nicht wusste wohin mit all den Schmetterlingen in meinem Bauch, und ich hätte nie gedacht, dass das mit uns so ausgehen würde. Ich denke an nichts anderes als an dich, und all die Träume die ich hatte, die sich jetzt nicht mehr erfüllen können, weil ich so ein blöder Idiot war. Ich weiß sehr wohl, dass ich die selbe scheiße wie du gebaut habe warum wer was gemacht hat, und ob mit oder ohne Gefühle, ist letztendlich egal. Ich weiß dass ich dir sehr weh getan habe und das macht mich unendlich traurig du hast mich gefragt ob ich dir verzeihe, und ich habe dir gesagt, ‚‚So einfach ist das nicht'' Es ist aber so einfach, wenn man seinen blöden Männlichen stolz runterschluckt! Und das tue ich jetzt! – Und wenn ich das tue, dann bleibt da keine Wut, sondern, sondern einfach nur unglaubliche leere, und Traurigkeit!.... ich weiß nicht mehr was ich machen soll, ich vermisse dich so sehr. Ich vermisse deinen Geruch, ich vermisse deine Haut, ich vermisse dein Lachen, deine Verquollenen Augen wenn du morgens aufwachst, ich wollte doch so gerne' ne kleine ... von dir haben. – Oder am liebsten fünf! Ich weiß dass ich oft unaufmerksam war, aber nicht weil ich dich nicht mehr geliebt habe, sondern, sondern einfach weil ich so blöd war zu glauben, dass wir sowieso für immer zusammen bleiben werden. ....., ich will nicht auf ne Eisschorle abgesetzt werden, ich will in würde alt werden. Und ich möchte Enten füttern und zwar am liebsten mit dir. Ich weiß das ich gegangen bin, aber ich wünsche mir so sehr, dass ich zurück kommen darf. Ich kann ohne dich nicht sein........


Donnerstag, 14. November 2013

Und jedesmal wenn ich auf der Waage stehe höre ich diesen Witz noch den jemand mir mal erzählte. Ich sehe einzelne Ziffern und Bildern am kleinen Zeiger vorbei rauschen. Und jede einzelne bringt mich zum nachdenken und schmunzeln. Doch ob das Verzweiflung, Freude oder Hunger ist kann ich schlecht beurteilen..! Aber ich weis das ich niemals über 80kg wiegen werde. Aber unter ein bestimmtes Gewicht würde ich nie fallen wollen. Und ich nehme die Waage und stelle sie in die Kiste zurück! Dann packe ich die Umzugskartons wieder weg und gehe vom Dachboden. Auf der letzen Stufe schaute ich noch einmal nach oben und sehe ein kleines schimmern eines Objekts. Ich erkenne es nur schwer ich sehe eine billig schimmernde Farbe. Und ich bin mir sicher ein teil des Objekts gesehen zu haben als wenn es nur die Hälfte wäre. Ich schüttel den Kopf und steige hinab. ich lasse die Tür langsam los und das knacken der Klappe wird lauter. Dann schlägt sie zu! Eine kleine Staubwolke fegt mir in das Gesicht.. ich muss husten. Dann hör ich die Stimme von meiner Mutter das wir endlich in das neue haus wollen. ich drehe mich um und wünsche alles gute.. ich schließe die Tür und steige die Treppe hinunter und sehe alle lächelnd in der Tür nur ich habe rote Striche gemalt wie ein Clown in meinem Gesicht aber schließlich ist Karneval. Da ist das normal! Also fällts niemandem auf. Nur meinem Hund der mich anschaut und mir durchs Gesicht leckt. Ich drücke ihn weg und schmecke Erdbeere. Ich dachte ich hätte Farbe genommen und keine Marmelade.. hab mich wohl getäuscht. Dann steige ich in das Auto und wir fahren los.. im Radio höre ich die Stimme von Ron Pope der langsam die Melodie von Drop in the Ocean in den Raum flüstert. Wie gerne ich einfach den heftigsten Metal Song hören würde und nicht sone Schnulze. Ergebnis daraus ich nehme meine Kopfhörer raus und setze sie auf nun hab ich meine eigene Musik.. nehme die kleine schachtel und lächel.. bis dahin war alles gut. Und dann raste mit voller Geschwindigkeit dieser riesige Laster in unser Auto.
Mit ernster Miene schaute mich der Arzt an und klopfte mir auf die Schulter. Die Polizisten steckten ihre Blöcke ein und verschwanden. Auf einem Zettel der sauber dort hingestellt wurde stand "Mein Beileid" und das einzige was ich wusste das alles verbrannt war.